Navigation und Service

Sie sind hier:

Wiedergutmachung und Kriegsfolgen

Die Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts und die Beseitigung von Kriegsfolgen aus beiden Weltkriegen spielen bis heute eine wichtige Rolle für das Bundesministerium der Finanzen. Dasselbe gilt für vermögensrechtliche Folgen der Vereinigung Deutschlands und die Bereinigung von SED-Unrecht.

The­men­por­tal Wie­der­gut­ma­chung - Do­ku­men­te­ner­be für die Zu­kunft

Das BMF nimmt die erste Hürde auf dem Weg in die Zukunft der Wiedergutmachung und gibt gemeinsam mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg den Auftakt für einen Gesamtzugang zum Dokumentenerbe Wiedergutmachungsakten.

Themenbezogene Inhalte

Hintergrund

Die Re­ge­lung of­fe­ner Ver­mö­gens­fra­gen

Im Rahmen der bevorstehenden Wiedervereinigung einigten sich die beiden Deutschen Staaten in ihrer gemeinsamen Erklärung vom 15. Juni 1990 über die Eckwerte zur Regelung der offenen Vermögensfragen. Mit dem anschließend am 29.09.1990 von der Volkskammer der DDR verabschiedeten Vermögensgesetz wurden sodann die vermögensrechtlichen (also ausschließlich objektbezogenen Schädigungen seit Gründung der DDR) Ansprüche enteigneter oder durch staatliche Verwaltung in ihrer Verfügungsbefugnis beschränkter Eigentümer geregelt.

Themenbezogene Inhalte

Letzte Meldungen

Hier finden Sie die letzten Meldungen aus dem Bereich Vermögensrecht und Entschädigungen.

16.07.2020

Ent­schä­di­gungs­leis­tun­gen für nicht-jü­disch Ver­folg­te

Richtlinien der Bundesregierung für die Vergabe von Mitteln an Verfolgte nicht jüdischer Abstammung zur Abgeltung von Härten in Einzelfällen im Rahmen der Wiedergutmachung vom 26. August 1981 (Bundesanzeiger Nr. 160 vom 29. August 1981) in der Fassung vom 7. März 1988 (Bundesanzeiger Nr. 55 vom 19. März 1988).

25.05.2020

Ent­schä­di­gung von NS-Un­recht - Re­ge­lun­gen zur Wie­der­gut­ma­chung

Die durch nationalsozialistisches Unrecht verursachten Schäden erforderten bereits unmittelbar nach Kriegsende Regelungen zur Wiedergutmachung.

21.10.2019

Ka­len­da­ri­um zur Wie­der­gut­ma­chung von NS-Un­recht

Mit der Broschüre erhalten Sie einen chronologischen Überblick über die Entwicklung der Wiedergutmachungsregeln seit Ende des zweiten Weltkriegs bis ins Jahr 2020.

01.05.2019

Die Ar­ti­kel 2-Ver­ein­ba­rung - Hin­ter­grund, Zu­stan­de­kom­men und Ent­wick­lung

Im Juli 1990 begann die erste von sieben Verhandlungsrunden zwischen der Claims Conference und einer deutschen Delegation unter Leitung des Bundesministeriums der Finanzen. Im September 1992 erreichte man in Bonn schließlich eine beide Seiten zufriedenstellende Vereinbarung – die Artikel 2-Vereinbarung.