Sie sind hier:

Europa

Zur Gestaltung der europäischen Finanzpolitik leistet das Bundesfinanzministerium einen zentralen Beitrag. Die Europaabteilung erarbeitet und koordiniert die deutschen Positionen zu Haushalts- und Finanzfragen der Europäischen Union.

Die eu­ro­pa­po­li­ti­sche Rol­le des BMF

Europa Prinzipien für die Reform der EU-Fiskalregeln

Auf EU-Ebene wird in den kommenden Monaten die nächste Reform des Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert. Die Bundesregierung hat sich auf die deutschen Prinzipien für eine Reform der EU-Fiskalregeln verständigt und wird diese in die europäische Diskussion einbringen. Die Prinzipien der Bundesregierung finden Sie hier als Download.

Download (pdf, 500KB) : Prinzipien für die Reform der EU-Fiskalregeln

Europa Pressestatement von Christian Lindner und Bruno Le Maire

Bundesfinanzminister Christian Lindner und sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire tauschten sich bei einem Arbeitstreffen in Paris zu wichtigen Themen der Finanzpolitik aus. Vor ihrem Treffen gaben sie ein gemeinsames Pressestatement ab.

Mehr erfahren : Pressestatement von Christian Lindner und Bruno Le Maire

Themenbezogene Inhalte

Monatsbericht Erholung und Modernisierung – Der Deutsche Aufbau- und Resilienzplan

Der BMF-Mo­nats­be­richt im Mai wirft ein Schlag­licht auf die eu­ro­päi­sche Er­ho­lung und Mo­der­ni­sie­rung durch den EU-Auf­bau­fonds so­wie die na­tio­na­len Maß­nah­men aus dem Deut­schen Auf­bau- und Re­si­li­enz­plan (DARP).

Mehr erfahren : Erholung und Modernisierung – Der Deutsche Aufbau- und Resilienzplan

Europa Deutscher Aufbau- und Resilienzplan (DARP)

Der Deutsche Aufbau- und Resilienzplan (DARP) beinhaltet konkrete Maßnahmen und Investitionspläne in Klimaschutz, Energiewende und neue digitale Technologien, um gestärkt aus der Corona-Krise hervorzugehen.

Mehr erfahren : Deutscher Aufbau- und Resilienzplan (DARP)

Themenbezogene Inhalte

Videos

Themenbezogene Inhalte

Europäische Union

Währungsunion

Der Euro ist Zahlungsmittel für rund 337 Millionen Menschen in 19 EU-Mitgliedstaaten. Die einheitliche Währung ist das bislang am weitesten reichende Ergebnis der europäischen Integration.

Mehr erfahren : Währungsunion

Wirtschaftsunion

Der EU-Binnenmarkt ist der stärkste Wirtschaftsraum der Welt. EU-Bürgerinnen und -Bürger können nicht nur überall in der EU reisen, sondern auch überall leben, lernen, arbeiten und einkaufen.

Mehr erfahren : Wirtschaftsunion

Bankenunion

Mit der Bankenunion wird ein gemeinsamer Markt für Bankdienstleistungen geschaffen. Die Bankenunion schützt Steuerzahlerinnen und Steuerzahler durch eine gemeinsame europäische Bankenaufsicht und Bankenabwicklung.

Mehr erfahren : Bankenunion

Zollunion

Mit einem einheitlichen System für den Warenhandel sorgt die europäische Zollunion seit mehr als 50 Jahren dafür, dass Waren frei innerhalb der EU zirkulieren können.

Mehr erfahren : Zollunion

Kapitalmarktunion

Die Kapitalmarktunion stärkt die europäische Wirtschaft und fördert Kapitalmarkt-Finanzierungen – in Ergänzung zur bankbasierten Kreditfinanzierung.

Mehr erfahren : Kapitalmarktunion

Digitale Finanzmarktunion

Viele digitale Innovationen finden auf dem Finanzmarkt statt und können einen echten Mehrwert für den Alltag der Bürgerinnen und Bürger liefern.

Mehr erfahren : Digitale Finanzmarktunion

Europa Europa-Quiz

Testen Sie Ihr Wissen zur Geschichte Europas und der EU in unserem interaktiven Multiple-Choice-Quiz!

Mehr erfahren : Europa-Quiz