Navigation

zur Suche

Sie sind hier:

Inhalt

Ministerium Detlev Rohwedder und die Treuhand

Der Präsident der Treuhandanstalt, Detlev Rohwedder, gab dem Gebäude 1992 seinen heutigen Namen. Nach der deutschen Wiedervereinigung vom 3. Oktober 1990 bezogen das Bundesfinanzministerium und der Bundesrechnungshof mit ihren Außenstellen das heutige Detlev-Rohwedder-Haus. Die übrigen Räume nutzte die Treuhandanstalt, die in der Zeit von 1991 bis 1995 hier ihren Sitz hatte. Deren Aufgabe war es, die volkseigenen Betriebe (VEB) der DDR zu privatisieren. Nach der Ermordung des Präsidenten der Treuhandanstalt, Detlev Karsten Rohwedder, erhielt das Gebäude am 1. April 1992 seinen Namen.

Mehr erfahren : Detlev Rohwedder und die Treuhand

ministerium Was macht eigentlich das BMF? – Finanzisch für Anfänger*innen

Was passiert in den Büros des Ministeriums? Mehr über die vielen Aufgaben des Bundesfinanzministeriums erfahren Sie in dieser Folge Finanzisch für Anfänger*innen.

Mehr erfahren : Was macht eigentlich das BMF? – Finanzisch für Anfänger*innen

Ministerium Das Detlev-Rohwedder-Haus: Spiegel der deutschen Geschichte

Das Detlev-Rohwedder-Haus wurde 1935/36 als Sitz des Reichsluftfahrtministeriums erbaut. Dem Wunsch des Bauherren, Hermann Göring, entsprechend, war es eine Machtdemonstration: Der neoklassizistische Stil reflektierte dieses Bestreben – denn trotz einfacher Formensprache ließ die Architektur sehr extreme Wirkungen auf den Besucher zu. Die damals düstere Steinhalle mit ihren niedrigen Säulen sollte ihn einschüchtern, der Große Festsaal mit Wandreliefs und Marmorboden in Staunen versetzen. Heute ist davon nichts mehr zu spüren: Moderne Innenarchitektur, Kunstexponate und die durchdachte Beleuchtung sorgen für eine angenehme, helle Atmosphäre.

Mehr erfahren : Das Detlev-Rohwedder-Haus: Spiegel der deutschen Geschichte

Ministerium Der Volksaufstand des 17. Juni 1953

In den Jahren nach ihrer Gründung 1949 verschärfte sich die gesellschaftliche Lage in der DDR zusehends. Die Staatsführung wollte den wirtschaftlichen Problemen im Mai 1953 mit einer Anhebung der Arbeitsnormen Herr werden. Die Stimmung in der Bevölkerung schlug endgültig um. Am 17. Juni brachen Streiks und Aufstände im gesamten Staatsgebiet der DDR aus – auch hier, auf diesem Platz.

Mehr erfahren : Der Volksaufstand des 17. Juni 1953

Ministerium BMF weltweit – rund um den Globus im Einsatz

Im Bundesfinanzministeirum wird viel gearbeitet – und, es wird rund um die Uhr gearbeitet. Das Bundesfinanzministerium bietet interessante und abwechslungsreiche Tätigkeiten – nicht nur in Berlin und Bonn, sondern auch im Ausland.

Mehr erfahren : BMF weltweit – rund um den Globus im Einsatz

Ministerium Drei Jahrzehnte, drei Generationen

Bestimmt wird die eigene Perspektive auf die Wiedervereinigung nicht nur davon, in welchem Teil Deutschlands man sie erlebt hat. Verschiedene Generationen blicken auf die vereinte Republik genauso unterschiedlich wie Ost und West. In unserem Video bringen wir sie an einen Tisch, um über ganz persönliche Wahrnehmungen und Erfahrungen zu berichten.

Mehr erfahren : Drei Jahrzehnte, drei Generationen

Geldwäsche Olaf Scholz nach Sitzung des Finanzausschusses zu Geldwäschebekämpfung

Bundesfinanzminister Olaf Scholz sagt nach einem Gespräch mit dem Bundestags-Finanzausschuss: Im Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung haben wir in den letzten drei Jahren mehr hingekriegt als in den letzten 30 Jahren.

Mehr erfahren : Olaf Scholz nach Sitzung des Finanzausschusses zu Geldwäschebekämpfung

Ministerium Festival of Lights 2021

Das Detlev-Rohwedder-Haus erstrahlt im Licht des Festival of Lights 2021

Mehr erfahren : Festival of Lights 2021

Ministerium Walter Ulbricht und der Bau der Berliner Mauer

Diese Lüge schrieb Geschichte: Am 15. Juni 1961 widersprach Walter Ulbricht, Staatschef der damaligen Deutschen Demokratischen Republik (DDR), Gerüchten über die Schließung der Grenze zwischen Ost- und West-Berlin.

Mehr erfahren : Walter Ulbricht und der Bau der Berliner Mauer

Geschichte Flucht der Holzapfels

Gebäudeteile des „Hauses der Ministerien“ erstrecken sich ab 1961 in den neu errichteten sogenannten Todesstreifen, welcher Ost- und West-Berlin voneinander trennt. Noch heute befinden sich dort letzte Teile der Berliner Mauer. Vom Dach des Gebäudes kommt es am 28. Juli 1965 zu einer spektakulären Flucht von Ost nach West. Die Familie Holzapfel gehört zu den 5.000 Menschen, denen es zwischen 1961 und 1989 gelingt, über die Berliner Mauer dem ostdeutschen Regime zu entfliehen. Hunderte jedoch bezahlen den Wunsch nach einem Leben in Freiheit mit ihrem Leben.

Mehr erfahren : Flucht der Holzapfels

Geschichte Kunstwerke im Ministerium

Nach einer äußerst wechselvollen Geschichte des Hauses wird am Dienstsitz heute zukunftsorientierte Haushalts- und Finanzpolitik gestaltet. Verschiedene Kunstwerke sorgen dabei für eine ganz eigene Atmosphäre.

Mehr erfahren : Kunstwerke im Ministerium

Ministerium Die Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“

Vom damaligen Reichsluftfahrtministerium wurde die NS-Luftwaffe in den 2. Weltkrieg geschickt – aber zugleich auch das Dritte Reich bekämpft. Es war der Arbeitsplatz von Harro Schulze-Boysen, einem der Köpfe der von den Nazis jahrelang verfolgten Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“. Während der Dreißigerjahre sammelten sich Regimekritiker in seinem Umfeld. Nachdem es den Nazis im Juli 1942 gelang, die Oppositionellen zu enttarnen, wurden über 50 Todesurteile gegen Mitglieder der Schulze-Boysen/Harnack-Gruppe verhängt – und vollstreckt.

Mehr erfahren : Die Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“

Pagination