Navigation und Service

Inhalt

  • Aktuelle Wirtschafts- und Finanzlage

    Über­blick zur ak­tu­el­len La­ge

    Wirtschaft

    • Während die Industrieproduktion im Mai 2022 erneut leicht zulegen konnte, mussten die Exporte einen Dämpfer hinnehmen. Nach wie vor sind Lieferengpässe in vielen Wirtschaftsbereichen ein limitierender Faktor. Diese dürften auch in der nahen Zukunft weiter anhalten.
    • Durch die umfassende Registrierung ukrainischer Geflüchteter kam es im Juni zu einem sprunghaften Anstieg der Arbeitslosigkeit – nachdem es vorher nach der deutlichen Zunahme zu Beginn der Pandemie fast ununterbrochen Rückgänge gegeben hatte. Frühindikatoren für den Arbeitsmarkt signalisieren weiterhin gute Beschäftigungsaussichten und einen Rückgang der Kurzarbeit.
    • Die Inflationsrate sank im Juni auf stark erhöhtem Niveau etwas. Hierzu dürfte die temporäre Absenkung des Energiesteuersatzes für Kraftstoffe beigetragen haben. Zudem fiel vor dem Hintergrund der Einführung des 9-Euro-Tickets für den öffentlichen Nahverkehr die Teuerung bei den Dienstleistungen spürbar niedriger aus als im Mai 2022.

    Finanzen

    • Das Gesetz über die Feststellung des Bundeshaushaltsplans für das Haushaltsjahr 2022 (Haushaltsgesetz 2022) wurde am 22. Juni 2022 im Bundesgesetzblatt verkündet.
    • Die Einnahmen des Bundeshaushalts beliefen sich im 1. Halbjahr 2022 auf rund 175,6 Mrd. Euro. Damit lagen die Einnahmen um 19,4 Prozent (rund +28,6 Mrd. Euro) höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Ausgaben des Bundeshaushalts betrugen in der 1. Jahreshälfte 2022 rund 227,7 Mrd. Euro und lagen damit um 7,3 Prozent (rund -17,9 Mrd. Euro) unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Im 1. Halbjahr 2022 wies der Bundeshaushalt ein Finanzierungsdefizit von rund 52,1 Mrd. Euro auf.
    • Die Steuereinnahmen insgesamt (ohne Gemeindesteuern) lagen im Juni 2022 um 26,3 Prozent über dem Ergebnis vom Juni 2021. Der Einnahmezuwachs war überwiegend auf das Plus bei den Gemeinschaftsteuern (+29,6 Prozent) zurückzuführen. Das Aufkommen aus den Bundessteuern insgesamt lag im Juni 2022 um 9,7 Prozent über dem entsprechenden Steueraufkommen im Vorjahresmonat.

    Europa

    • Der Monatsbericht Juli beinhaltet einen Rückblick auf die Sitzungen der Eurogruppe am 16. Juni 2022 und des ECOFIN-Rats am 17. Juni 2022.
    • Die Schwerpunkte der Sitzungen waren u. a. die jüngsten geldpolitischen Beschlüsse der Europäischen Zentralbank, die bevorstehende Euro-Einführung in Kroatien sowie die Weiterentwicklung der Bankenunion.

Fußzeile