Wir müssen alles dafür tun, dass wir mit voller Kraft aus der Krise kommen, und deshalb werden das Wirtschaftsministerium und ich ganz klar dafür sorgen, dass wir die Hilfen nicht nur weiterführen, sondern sie auch weiterentwickeln, wo das jetzt notwendig ist.

Ich bin deshalb fest entschlossen, dass wir die Überbrückungshilfen, die jetzt für dieses Jahr gelten, noch einmal großzügiger ausgestalten, und dass wir sie wesentlich einfacher handhabbar machen, als das jetzt der Fall ist.

Wir wollen die Zahl der Unternehmen, die davon profitieren können, ausweiten, indem wir auch Hilfen von bis zu 1,5 Millionen Euro gewähren jeden Monat. Wir wollen auch sicherstellen, dass zum Beispiel Einzelhändler, die Saisonware haben, eine gute Lösung haben für das, was sie an Aufwendungen hatten für Ware, die sie wegen der Schließung ihrer Geschäfte jetzt nicht loswerden können, und wenn das Frühjahrgeschäft mit der neuen Ware beginnt, auch vielleicht nicht mehr loswerden können über die lange Zeit hinweg. Und dazu braucht es eine gute Lösung, die werden wir jetzt miteinander treffen, damit die Unternehmen entlastet sind und die entsprechenden Kosten auch berücksichtigen können.

Und wir werden auch weiter nochmal gucken, was wir machen können mit unserer Neustarthilfe für diejenigen, die als Soloselbstständige tätig sind. Die hilft, sie ist gut konzipiert, aber sie kann auch noch etwas umfassender ausgestaltet werden, damit wir auf die Herausforderungen antworten können, vor denen wir jetzt stehen.

Also, umfangreichere Wirtschaftshilfen sind jetzt möglich. Und nochmal, wir haben die Finanzkraft, das auch zu tun.