Wohnen ist eine ganz entscheidende Frage für unser Gemeinwesen und die Art und Weise, wie wir leben. Es ist eine soziale Frage.

Und deshalb haben wir in dieser Legislaturperiode vieles auf den Weg gebracht, um voranzukommen.

Zum Beispiel haben wir das Grundgesetz geändert, damit wir weiter sozialen Wohnungsbau betreiben können, und auch entsprechend Mittel dafür zur Verfügung gestellt - viele Milliarden Euro, und jedes Jahr kommt da etwas dazu.

Und wir tragen gleichzeitig dazu bei, dass das Bauen leichter wird in Deutschland. Deshalb haben wir jetzt eine Baulandmobilisierung auf den Weg gebracht mit rechtlichen Möglichkeiten, die den Städten und Gemeinden neue Handlungs- und Gestaltungswege schaffen.

Und gleichzeitig, indem wir dafür Sorge tragen, dass mehr kommunale Wohnungsbaugesellschaften entstehen können. Und dass dort, wo die Bundesrepublik Deutschland Eigentum an Grund und Boden hat, sie diesen den Kommunen verbilligt zur Verfügung stellt, um zum Beispiel sozialen Wohnungsbau und preiswerten Wohnungsbau zu betreiben.

Das wird ergänzt durch eine Förderung mit dem Baukindergeld, die rege in Anspruch genommen worden ist.

Alles zusammen soll dazu beitragen, dass wir zu besseren Zahlen kommen, was den Wohnungsbau in Deutschland betrifft. 400.000 Wohnungen werden gebraucht. Da muss noch viel Anstrengung hineingepackt werden. Aber es ist die Sache wert.