Die Finanzminister*innen der sieben wichtigsten, klassischen Industriestaaten haben einen weitreichenden Beschluss gefasst, und zwar über eine Mindestbesteuerung für Unternehmen, die weltweit gelten soll. Das ist etwas, woran ich drei Jahre lang gearbeitet habe – fast vom ersten Tag an, als ich Bundesminister der Finanzen wurde. Und deshalb freue ich mich, dass dieser wichtige Durchbruch gelungen ist. Das ist wirklich eine historische Entscheidung, eine gute Nachricht für alle Staaten, die die Aufgaben für ihren Bürgerinnen und Bürger finanzieren wollen, und eine schlechte Nachricht für Steueroasen und diejenigen, die sie genutzt haben. Jetzt geht es darum, diesen Beschluss auch noch mit mehr Leben zu erfüllen, indem wir ihn in den anderen internationalen Verhandlungsgremien auch so umsetzen: Bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) und bei den Finanzminister*innen der 20 wichtigsten Handels- und Industrieländer der Welt, der G20. Das steht jetzt unmittelbar bevor. Und wenn das gelungen ist, dann wäre das wirklich ein Durchbruch, von dem wir alle profitieren werden.