Wir wollen CO2-neutral wirtschaften. In 25 Jahren wollen wir das schaffen, nachdem wir 250 Jahre gewirtschaftet und dabei fossile Ressourcen eingesetzt haben.

Wenn sich das in so kurzer Zeit ändern soll, dann muss richtig viel gemacht werden; investiert werden in neue Erzeugungsanlagen für erneuerbare Energien, investiert werden in starke, leistungsfähige Stromnetze zum Beispiel.

Und damit die Ziele präzise bestimmt werden, haben wir jetzt in Deutschland ein Klimaschutzgesetz auf den Weg gebracht und gerade weiterentwickelt, in dem die konkreten Emissionsvorhaben beschrieben werden.

Diese nationale Anstrengung findet aber nicht nur bei uns statt, sondern die gibt es auch andernorts – gemeinsam in Europa, aber auch in vielen anderen Ländern der Welt. Und damit das miteinander funktioniert – was sehr wichtig ist angesichts der Tatsache, dass das Klima global ist –, müssen wir auch Verabredungen über die Zusammenarbeit treffen.

Was ich vorgeschlagen habe, ist ein Klimaclub.

Dass also all diejenigen, die mitmachen wollen, sich zusammentun, gleiche Ziele formulieren und deshalb miteinander dafür Sorge tragen, dass das klappt mit dieser großen neuen industriellen Revolution.