Navigation

zur Suche

Sie sind hier:

13.02.2024

Bundesfinanzminister Christian Lindner reist nach London und Dublin

Bundesfinanzminister Christian Lindner reiste am 12. und 13. Februar 2024 nach London und Irland und sprach dort unter anderem mit seinen britischen und irischen Amtskollegen über gemeinsame wirtschaftliche Herausforderungen, die Unterstützung der Ukraine und die Vertiefung der Kapitalmarktunion.

Christian Lindner mit seinem britischen Amtskollegen Jeremy Hunt (links) und seinem irischen Amtskollegen Michael McGrath (rechts) BildVergroessern
Christian Lindner mit seinem britischen Amtskollegen Jeremy Hunt (links) und seinem irischen Amtskollegen Michael McGrath (rechts) Quelle:  Bundesministerium der Finanzen / Photothek

Die Reise begann in London mit einem Interview bei Bloomberg, einem Besuch der Deutschen Botschaft und dem Austausch mit Wirtschaftsvertreterinnen und -vertretern vor Ort. Danach ging es an die London School of Economics, wo der Bundesfinanzminister zum Thema „Empowering the Economy“ sprach und mit Studentinnen und Studenten über Zukunftsfragen diskutierte.

Wir müssen die Ukraine weiterhin unterstützen, denn sie verteidigen dort auch unsere Werte und unsere Zukunft, betonte Minister Lindner außerdem an der London School of Economics.

Im Anschluss daran folgte ein Treffen mit dem britischen Finanzminister Jeremy Hunt. Der Brexit war eine tiefgreifende Zäsur in der europäischen Wirtschafts- und Finanzpolitik. Dennoch bleibt Großbritannien ein enger Verbündeter, mit dem wir im Austausch bleiben wollen und müssen und ist zudem ein Land, das vor ähnlichen wirtschaftlichen Herausforderungen steht. Über diese haben sich die beiden Amtskollegen ausgetauscht und sind sich einig, dass etwa mehr privates Kapital mobilisiert werden muss.

Am Folgetag ging es weiter nach Dublin. Hier traf der Bundesfinanzminister sowohl Paschal Donohoe, den Präsidenten der Eurogruppe, als auch Michael McGrath, den irischen Finanzminister. In beiden Gesprächen ging es um weitere enge Zusammenarbeit auf europäischer Ebene sowie insbesondere die Vertiefung der Kapitalmarkunion. Für mehr Zukunftsinvestitionen in Europa muss mehr privates Kapital mobilisiert und Bürokratieabbau vorangebracht werden, so Minister Lindner.

Impressionen von Christian Lindners Reise nach London und Dublin

Ankunft am 12.02. in London: Botschafter Miguel Berger begrüßt Christian Lindner. Ankunft am 12.02. in London: Botschafter Miguel Berger begrüßt Christian Lindner.
Christian Lindner mit Staatssekretär Heiko Thoms Christian Lindner mit Staatssekretär Heiko Thoms
Der Minister im Interview bei Bloomberg Der Minister im Interview bei Bloomberg
Pressekonferenz in der Deutschen Botschaft in London Pressekonferenz in der Deutschen Botschaft in London
Ed Davey empfängt Christian Lindner im Westminster Palace. Ed Davey empfängt Christian Lindner im Westminster Palace.
„Coffee Chat“ mit Studierenden der London School of Economics (LSE) „Coffee Chat“ mit Studierenden der London School of Economics (LSE)
Diskussionsrunde an der LSE: Christian Lindner mit Prof. Eric Neumayer Diskussionsrunde an der LSE: Christian Lindner mit Prof. Eric Neumayer
Der britische Finanzminister Jeremy Hunt begrüßt Christian Lindner... Der britische Finanzminister Jeremy Hunt begrüßt Christian Lindner...
... zu einem Gespräch in 11 Downing Street. ... zu einem Gespräch in 11 Downing Street.
Am 13.02. ging es weiter nach Dublin. Am 13.02. ging es weiter nach Dublin.
Treffen in der deutschen Botschaft, u. a. mit Botschafter Cord Meier-Klodt Treffen in der deutschen Botschaft, u. a. mit Botschafter Cord Meier-Klodt
Der Minister mit dem Präsidenten der Euro-Gruppe Paschal Donohoe Der Minister mit dem Präsidenten der Euro-Gruppe Paschal Donohoe
Christian Lindner und Paschal Donohoe Christian Lindner und Paschal Donohoe
Christian Lindner trifft den irischen Finanzminister Michael McGrath. Christian Lindner trifft den irischen Finanzminister Michael McGrath.
Christian Lindner und Michael McGrath während eines gemeinsamen Pressestatements Christian Lindner und Michael McGrath während eines gemeinsamen Pressestatements