Wir zeigen Regenbogenflagge

Bundesfinanzminister Olaf Scholz mit Kollegen vor der Regenbogenflagge Das BMF zeigt Regenbogenflagge zur Berliner Pride Week 2019 und anlässlich 50 Jahre …
Menschen mit der Regenbogenflagge Das BMF zeigt Regenbogenflagge zur Berliner Pride Week 2019 und anlässlich 50 Jahre …
Regenbogenflagge Das BMF zeigt Regenbogenflagge zur Berliner Pride Week 2019 und anlässlich 50 Jahre …
Menschen halten die Regenbogenflagge Das BMF zeigt Regenbogenflagge zur Berliner Pride Week 2019 und anlässlich 50 Jahre …

Die Regenbogenflagge ist das Symbol für gleiche Rechte unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Wer sie zeigt, sagt: Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und Intersexuelle (LSBTI) gehören dazu. Das war lange anders: Im Jahr 1935, als das heutige Detlev-Rohwedder-Haus gebaut wurde, verschärften die Nationalsozialisten den § 175 StGB und starteten die systematische Verfolgung und Ermordung von Homosexuellen. Noch 1957 bestätigte das Bundesverfassungsgericht den Paragrafen und urteilte: Gleichgeschlechtliche Betätigung verstößt eindeutig gegen das Sittengesetz. Eine neue Verfolgungswelle setzte ein.

Vor fünfzig Jahren, in der Nacht vom 27. zum 28. Juni 1969 wehrten sich in der New Yorker Christopher Street erstmals Homo- und Transsexuelle nach einer Razzia in der Stonewall Bar gegen Polizeiwillkür und -gewalt. Erst vor 50 Jahren, im gleichen Monat, wurde Homosexualität für Erwachsene in Deutschland legalisiert und erst 1994 wurde der Paragraph endlich aus dem Strafgesetzbuch gestrichen. In vielen Staaten werden LSBTI auch heute noch kriminalisiert, schikaniert und verfolgt.

Das Bundesministerium der Finanzen zeigt die Regenbogenfahne als Ausdruck von Respekt und Solidarität.