Die Bundesregierung hat beschlossen, im Rahmen der Serie „Weihnachten“ eine 25-Euro-Sammlermünze „Herrnhuter Stern“ prägen zu lassen und im November 2022 herauszugeben.

Die 2021 begonnene Serie ist einem der wichtigsten Feste der Christenheit gewidmet, das tief in der Kultur und im Brauchtum unseres Landes verwurzelt ist. Der vielzackige leuchtende „Herrnhuter Stern“, der den Stern von Bethlehem symbolisiert, ist eine Weihnachtstradition, die aus der Herrnhuter Brüdergemeine stammt und inzwischen in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt geworden ist.

Die Münze besteht aus Feinsilber (Ag 999) und wird als Tellerprägung (hier: konkave Wölbung der Bildseite für eine besonders plastische Motivdarstellung) hergestellt. Die Münze hat einen Durchmesser von 30 mm, eine Masse von 22 g und wird in den beiden Prägequalitäten Stempelglanz und Spiegelglanz produziert. Die Münzen in der Prägequalität Stempelglanz werden zum Nennwert (25 Euro) in den Verkehr gebracht. Die Ausgabe der Münzen in der Sammlerqualität Spiegelglanz erfolgt zu einem über dem Nennwert liegenden Verkaufspreis. Die Münze Deutschland wird über den genauen Preis und die konkreten Bestellmodalitäten rechtzeitig vor dem Ausgabetag informieren.

Der Entwurf der Münze stammt von dem Künstler Martin Dašek aus Tschechien.

Hauptelemente der Bildseite sind der Herrnhuter Dachreiter und der Herrnhuter Stern. Das Glockengeläut des Herrnhuter Dachreiters folgt dem uns dynamisch entgegenstrebenden Stern. Der Entwurf verbindet damit den Hinweis auf örtlichen Ursprung mit weltweiter Wirkung.

Die Wertseite zeigt einen Adler, den Schriftzug „BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND“, Wertziffer und Wertbezeichnung, das Prägezeichen „A“ der Staatlichen Münze Berlin, die Jahreszahl 2022 sowie die zwölf Europasterne.

Der Münzrand wird glatt und ohne Struktur ausgeführt.