Der Bundesminister der Finanzen Olaf Scholz stellt im Beisein des Vizepräsidenten des Internationalen Auschwitz Komitees, Herrn Christoph Heubner, sowie des Leiters der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Prof. Dr. Johannes Tuchel, die Sonderbriefmarke „100. Geburtstag Sophie Scholl“ vor. Der Termin findet am 6. Mai 2021 um 10.45 Uhr im Außenbereich der Landesvertretung Niedersachsen an der Hannah-Ahrendt-Straße, 10117 Berlin, statt.

"Die 1921 geborene Sophie Scholl tritt 1934 in den ‚Bund Deutscher Mädel‘ in der ‚Hitler-Jugend‘ ein, wo sie bis zur Gruppenleiterin aufsteigt. Bereits als Schülerin wird sie 1937 wegen des bündischen Engagements ihres Bruders Hans von der Gestapo vernommen. Seit dieser Zeit distanziert sie sich radikal vom Nationalsozialismus. Nach dem Abitur 1940 macht sie eine Ausbildung zur Kindergärtnerin und studiert nach dem Arbeits- und Kriegshilfsdienst ab Mai 1942 in München Biologie und Philosophie. Dabei kommt sie durch ihren Bruder Hans auch mit dem katholischen Publizisten Carl Muth zusammen, der beide ebenso beeinflusst wie der Hochschullehrer Kurt Huber.

Im Januar 1943 wirkt Sophie Scholl an der Herstellung und Verbreitung des fünften Flugblattes der Widerstandsbewegung ‚Weiße Rose‘ mit. Das von Kurt Huber verfasste sechste Flugblatt ist von ihren Freunden bereits vervielfältigt worden, als sie am 15. Februar 1943 aus Ulm nach München zurückkehrt. Dieses Flugblatt wird von den Geschwistern Scholl am 18. Februar 1943 in der Münchener Universität ausgelegt und auch in den Lichthof geworfen. Sophie und Hans Scholl werden noch in der Universität festgenommen, am 22. Februar 1943 zum Tode verurteilt und am selben Tag im Strafgefängnis München-Stadelheim ermordet. Sophie Scholl gilt heute als eine der bedeutendsten Frauen im deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus."

(Text: Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Berlin)


Die Gestaltung der Sonderbriefmarke und der Ersttagsstempel stammen von Detlef Behr aus Köln; Foto: © manuel aicher, rotis im allgäu. Die Briefmarke hat einen Wert von 80 Cent und ist ab dem 6. Mai 2021 in den Verkaufsstellen der Deutschen Post AG erhältlich.