Public Corporate Governance Kodex

Der Public Corporate Governance Kodex des Bundes (PCGK) enthält Standards guter Unternehmensführung für Unternehmen, an denen der Bund beteiligt ist. Er ist Teil der „Grundsätze guter Unternehmens- und aktiver Beteiligungsführung im Bereich des Bundes“, deren Neufassung von der Bundesregierung am 16. September 2020 verabschiedet wurde und die außerdem die „Richtlinien für eine aktive Beteiligungsführung bei Bundesunternehmen“ umfasst.

Der PCGK, der sich an die Unternehmen selbst richtet, enthält vorrangig Empfehlungen zur Gestaltung von Prozessen und Arbeitsstrukturen der Unternehmensorgane Vorstand/Geschäftsführung bzw. Aufsichts-/Verwaltungsrat sowie zu deren Zusammensetzung, insbesondere hinsichtlich der Gleichstellung der Geschlechter.

Wichtiger Bestandteil sind auch die Empfehlungen zur Vergütung der Mitglieder der Geschäftsführung, einschließlich einer Begrenzung der Höhe der Gesamtvergütung und der individualisierten Offenlegung der Vergütung von Mitgliedern von Geschäftsführungen/Vorständen sowie von Aufsichts- bzw. Verwaltungsräten.

Mit der Neufassung 2020 enthält der PCGK auch Empfehlungen zur nachhaltigen Unternehmensführung und zur Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Die Unternehmen erklären jährlich, dass sie den Empfehlungen folgen oder sie legen dar, in welchen Punkten sie abweichen (sog. Mechanismus des „comply or explain“).

Der PCGK gilt unmittelbar für Unternehmen, an denen der Bund mehrheitlich beteiligt ist und die nicht börsennotiert sind. Für börsennotierte Unternehmen gilt ausschließlich der Deutsche Corporate Governance Kodex. Für die Anwendung in Konzernstrukturen enthält der PCGK differenzierte Regelungen.