• 20.01.2021
  • Kurzbezeichnung Fondsstandortgesetz - FoStoG

Mit dem Fondsstandortgesetz sollen aufsichtsrechtliche und steuerliche Maßnahmen zur Stärkung des Fondsstandorts Deutschlands gebündelt werden. Neben der Anpassung an europarechtliche Vorgaben enthält der Gesetzentwurf weitere Vorschläge, um den Fondsstandort Deutschland attraktiver zu gestalten.

Die neuen Regelungen enthalten im Wesentlichen:

  • Nationale Rechtsänderung im Umsatzsteuergesetz, mit der die Umsatzsteuerbefreiung auf die Verwaltung von Wagniskapitalfonds ausgedehnt wird.
  • Um die Attraktivität von Mitarbeiterkapitalbeteiligungen zu erhöhen, wird im Einkommensteuergesetz der steuerfreie Höchstbetrag von derzeit 360 Euro auf 720 Euro angehoben. Zudem wird eine steuerliche Regelung zur weiteren Förderung von Mitarbeiterkapitalbeteiligungen insbesondere bei Startup-Unternehmen aufgenommen.
  • Weitere Entbürokratisierung für Fondsverwalter, u. a. Abschaffung der Verwendung eines dauerhaften Datenträgers zur Information von Anlegern, soweit nicht durch EU-Recht vorgegeben; Abschaffung zahlreicher Schriftformerfordernisse; mehr Flexibilität für Fondsverwalter bei Änderungen von Fondsregeln.
  • Weitere Digitalisierung der Aufsicht.
  • Mehr Flexibilität für Immobilienfondsverwalter.
  • Erweiterung der Produktpalette für Fondsverwalter.
  • Einführung von Regelungen zum Widerruf des grenzüberschreitenden Vertriebs von Investmentfonds (Richtlinienumsetzung).
  • Einführung von Regelungen zum Pre-Marketing von Investmentfonds. (Richtlinienumsetzung)

Darüber hinaus werden KAGB, WpHG und VAG an europarechtliche Vorschriften (Transparenz- und Taxonomie-Verordnung) angepasst. Die Verordnungen sollen zu einer stärkeren Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsaspekten in den Investitionsentscheidungen von Finanzmarktakteuren beitragen.

Stel­lung­nah­me von aba, ABV und AKA [pdf, 623KB]

Stel­lung­nah­me von aba und AKA zur Ein­bet­tung der Ta­xo­no­mie- und Of­fen­le­gungs­ver­ord­nung in das VAG [pdf, 622KB]

Stel­lung­nah­me der Ar­beits­ge­mein­schaft Part­ner­schaft in der Wirt­schaft e.V. (Bun­des­ver­band Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung – AGP) [pdf, 83KB]

Stel­lung­nah­me von Busi­ness An­gels Netz­werk Deutsch­land e.V. (BAND) [pdf, 212KB]

Stel­lung­nah­me des Bun­des­ver­band deut­scher Ban­ken e.V. [pdf, 157KB]

Stel­lung­nah­me des BDA -DIE AR­BEIT­GE­BER [pdf, 215KB]

Stel­lung­nah­me des Bun­des­ver­band der Deut­schen In­dus­trie (BDI) [pdf, 220KB]

Stel­lung­nah­me des Bun­des­ver­band Deut­sche Star­tups e.V. [pdf, 933KB]

Stel­lung­nah­me des BdSt - Bund der Steu­er­zah­ler Deutsch­land e.V. [pdf, 637KB]

Stel­lung­nah­me des BI­IS - Bun­des­ver­band der Im­mo­bi­li­en-In­vest­ment-Sach­ver­stän­di­gen [pdf, 134KB]

Stel­lung­nah­me des Bit­kom - Bun­des­ver­band In­for­ma­ti­ons­wirt­schaft, Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on und Neue Me­di­en e.V.   [pdf, 136KB]

Stel­lung­nah­me des Bun­des­ver­band In­vest­ment und As­set Ma­nage­ment e.V. (BVI) [pdf, 755KB]

Stel­lung­nah­me des Bun­des­ver­band Deut­scher Ka­pi­tal­be­tei­li­gungs­ge­sell­schaf­ten (BVK) [pdf, 308KB]

Stel­lung­nah­me der Deut­schen Kre­dit­wirt­schaft (DK) [pdf, 145KB]

Stel­lung­nah­me Deut­sches Ak­tien­in­sti­tut [pdf, 628KB]

Stel­lung­nah­me der Grup­pe Deut­sche Bör­se [pdf, 106KB]

Stel­lung­nah­me des des Deut­schen Ge­werk­schafts­bun­des (DGB) [pdf, 236KB]

Stel­lung­nah­me der Deut­sche Steu­er-Ge­werk­schaft (DSTG) [pdf, 216KB]

Stel­lung­nah­me der Deut­sche Steu­er­be­ra­ter­ver­band e.V. (DStV) [pdf, 384KB]

Stel­lung­nah­me des Ge­samt­ver­ban­des der Deut­schen Ver­si­che­rungs­wirt­schaft (GDV) [pdf, 260KB]

Stel­lung­nah­me des In­sti­tut der Wirt­schafts­prü­fer in Deutsch­land e.V. (IDW) [pdf, 3MB]

Stel­lung­nah­me der ULA – Uni­ted Lea­ders As­so­cia­ti­on e.V.   [pdf, 206KB]

Stel­lung­nah­me des Ver­band der Aus­lands­ban­ken in Deutsch­land e.V. [pdf, 308KB]

Stel­lung­nah­me der WIRT­SCHAFTS­PRÜ­FER­KAM­MER [pdf, 1MB]

Stel­lung­nah­me ZIA - Die Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft [pdf, 700KB]

Die Stellungnahme des Bundesverband Alternative Investment e.V. (BAI) liegt vor (eingegangen am: 16.12.2020), der Veröffentlichung wurde jedoch widersprochen.