Sie sind hier:

14.03.2023

Unsere Entlastungen für Karin und Semir

Paar in winterlicher Kleidung, schaut zusammen in Smartphone; Im Hintergrund weihnachtlich beleuchtetes Geschäft
Karin und Semir Quelle:  Getty Images/svetikd

Karin und Semir (Jahreseinkommen: 156.000 Euro)

Karin (52) arbeitet freiberuflich als Fotografin. Sie ist Mitglied in der Künstlersozialklasse und zahlt darüber in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Sie fährt ein kleines Auto mit Benzinantrieb, da sie beruflich viel innerorts und gelegentlich außerorts unterwegs ist. Semir arbeitet als Angestellter bei einem IT-Dienstleister. Zwei Tage die Woche fährt er zur Arbeit, der Weg beträgt jeweils 94 km hin und zurück. Die übrigen drei Tage arbeitet er im Homeoffice. Er erhält von seinem Arbeitsgeber eine Inflationsausgleichsprämie von 2.000 Euro. Die beiden sind verheiratet und zahlen seit über zehn Jahren in ein Aktiendepot für die private Altersvorsorge ein.

Damit können Karin und Semir insgesamt rechnen:

+ 360,00 Euro durch die Strompreisbremse

+ 1.200,00 Euro durch die Gaspreisbremse

+ 2.000,00 Euro durch eine Inflationsausgleichsprämie

+ 448,00 Euro durch den Sonderausgabenabzug für Altersvorsorgeaufwendungen

+ 90,00 Euro durch die verbesserte Homeoffice-Pauschale

+ 1.082,00 Euro durch die Anpassung der Steuerlast an die Inflation

+ 275,00 Euro durch die Soforthilfe Gas

+ 91,33 Euro durch den Tankrabatt

+ 30,00 Euro durch die Erhöhung der Entfernungspauschale

+ 138,00 Euro durch die Erhöhung des Grundfreibetrags

+ 298,83 Euro durch den Wegfall der EEG-Umlage

+ 356,00 Euro durch die Energiepreispauschale