Die Infografik zeigt die Schuldenstrategie „Common Framework“. Das G20-Rahmenwerk sorgt dafür, dass überschuldete Entwicklugsländer und ihre Gläubiger zu einer gemeinsamen Lösung finden. Auf der Grafik sind die Akteure, ihre Beziehungen zueinander und sieben Arbeitsschritte zu sehen.

1. Der Schuldnerstaat beantragt Unterstützung beim Internationalen Währungsfonds (IWF). Dieser identifiziert die Finanzierungslücke und steht in gegenseitiger ständiger Unterrichtung mit der Weltbank.

2. Die Gläubigerländer, bestehend aus G20 Staaten beziehungsweise dem Pariser Club, bilden den Gläubigerausschuss.

3. IWF und Weltbank übermitteln eine Schuldentragfähigkeitsanalyse an den Gläubigerausschuss.

4. Der Gläubigerausschuss verhandelt mit dem Schuldnerstaat.

5. Der Gläubigerstaat erstellt ein Memorandum of Understanding (MoU), auf welches sich der Schuldnerstaat und die Gläubigerländer einigen.

6. Auf das Memorandum of Understanding aufbauend wird ein bilaterales Abkommen zwischen dem Schuldnerstaat und den Gläubigerländern erstellt.

7. Auf das Memorandum of Understanding aufbauend wird eine Vereinbarungen zu vergleichbaren Bedingungen erstellt, auf die sich weitere Gläubigerländer außerhalb der G20 beziehungsweise des Pariser Clubs und Akteure des Privatsektors einigen.

Quelle: Bundesministerium der Finanzen

Zurück